GESAMTAUSSTELLUNG 2011
DER STUDIERENDEN DER KUNSTAKADEMIE STUTTGART

10. – 19. November
Im Wilhelmspalais

Vernissage
10. November 2011, 19 Uhr

Finissage und Katalogrelease
19. November 2011, 19 Uhr

Kontakt
gesamtausstellung@abk-stuttgart.de

 

Vom 10. bis 19. November 2011 findet im Stuttgarter Wilhelmspalais in den Räumen der ehemaligen Stadtbücherei am Charlottenplatz die Gesamtausstellung der Studierenden der Kunstakademie statt. Unter dem Titel „Show me yours – I show you mine“ soll an diesem zentral gelegenen Ort in einem Spiel des Zeigens und des Sehens nicht nur der interne Austausch unter den Studierenden, sondern auch eine externe Verbindung mit den Kunst- und Kultureinrichtungen der Stadt hergestellt werden. Mehr als 140 Ausstellende aus freien und angewandten Studiengängen der Freien Kunst, des Design, der Wissenschaft und der Architektur präsentieren hier ihre Arbeiten auf einer gemeinsamen Grundlage und ohne räumliche Trennung. Zur Schau gestellt werden in einem spannungsreichen Nebeneinander und Miteinander Werke der Malerei, Zeichnung, Installation, Plastik, Fotografie und Grafik. Die Gesamtausstellung der Kunstakademie ist eine rein studentisch initiierte und organisierte Veranstaltung, die alle zwei bis drei Jahre stattfindet. Anders als der jährliche Rundgang zum Ende jedes Sommersemesters zeigt sie freie künstlerische Arbeiten in einem Kontext fernab des Akademiegeländes, losgelöst von Klassen und Fachbereichen und ohne jegliches kuratorisches und jurierendes Einwirken der Professoren. Mit der Gesamtausstellung 2011 leisten die Studierenden als lebendigster und wesentlichster Teil der Hochschule ihren ganz eigenen Beitrag zum 250. Jubiläumsjahr der Akademie. Junge, innovative Kunst zeigt sich dem Besucher in unmittelbarer und ehrlicher Form und stärkt ihre eigene Postition nicht zuletzt durch eine außergewöhnliche Ausstellungsidee, bei der neben dem Dialog der Prozess und das Experiment im Vordergrund stehen. Performances, Konzerte und Diskussionen begleiten die Veranstaltung. Zum Abschluss der Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

VERANSTALTUNGSPROGRAMM

Do, 10.Nov., Vernissage, ab 19 Uhr

19:30 Uhr Begrüßung
21:00 Uhr jaZzual live, an den Plattentellern: DJ Hososchi
22:00 Uhr Party im Speakeasy am Rotebühlplatz mit 15 Minutes Motel Boys


Fr, 11.Nov.

20:30 Uhr Lilith Becker & Florian Becker »blitzsatori – Eine klangneurotische Session«


Sa, 12.Nov.

14:00 Uhr Performancetag
Lesung: Franziska Geißler, »Wissensbücher«
Performance: Yasmin Senkal, o.T.
Performance: Björn Kühn, »Der kognitive Einfluss meiner goldenen Ohrstecker – Ein Verkaufsgespräch«


So, 13.Nov.

16:00 Uhr Künstlergespräch


Mo, 14.Nov.

16:00 Uhr Montagskino


Di, 15.Nov.

18:00 Uhr Künstlergespräch
19:00 Uhr Lesung: Franziska Geißler, »Wissensbücher«


Mi, 16. Nov.

15:00 Uhr Akafee und gemütlicher Feierabend mit Kaffee und Kuchen
18:00 Uhr Essen und Bierchen


Do, 17.Nov.

17:00 Uhr Lesung: Franziska Geißler, »Wissensbücher«
18:00 Uhr Künstlergespräch


Sa, 19.Nov., Finissage

15:00 Uhr Lesung: Franziska Geißler, »Wissensbücher«
17:00 Uhr Podiumsdiskussion
Mit: Arbeitstitel:, EXP. Interventionsraum, Oberwelt, Künstlerhaus Stuttgart, Self Service Open Art Space, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Rektorin der Kunstakademie Petra von Olschowski, Moderation: Anna Romanenko

19:00 Uhr Begrüßung und Katalogrelease
20:00 Uhr any live
22:00 Uhr Weltraumquartett live


Täglich ab 15:00 Uhr: Café & Bar


 

ÖFFNUNGSZEITEN

Donnerstag 10.11. Vernissage, 19 Uhr
Freitag 11.11. und Samstag 12.11. 14 – 23 Uhr
Sonntag 13.11 bis Freitag 18.11. 14 – 20 Uhr
Samstag 19.11. Finissage, 19 Uhr (Ausstellung geöffnet ab 14 Uhr)

 

ANFAHRT

Wilhelmspalais Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 2
70173 Stuttgart

Haltestelle Charlottenplatz
Stuttgart-Mitte

 

TEILNEHMENDE INSTITUTIONEN

www.arbeitstitel.info
www.akademie-solitude.de
www.hermesundderpfau.de
www.interventionsraum.de
www.kunstbuero-bw.de
www.kuenstlerhaus.de
www.oberwelt.de
www.selfservice-openartspace.com
www.dialekt.org
www.wkv-stuttgart.de

Akademie Schloss Solitude

1990 eröffnet. Stiftung des öffentlichen Rechts. Aufgabe vor allem jüngere, besonders begabte Künstler zu fördern und durch die Veranstaltung von Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Aufführungen dieser Künstler in die Öffentlichkeit zu wirken. Wird über Zuwendungen des Landes Baden-Württemberg getragen (Totto-Lotto). Gefördert wird unter anderem Architektur, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Design, Literatur, Musik/Klang, Video/Film/Neue Medien (inkl. Videoinstallation). Das Stipendium wird als Zwischenraum zwischen Privat und Öffentlich verstanden.

Arbeitstitel:

Arbeitstitel: ist ein seit 2010 existierender, unabhängiger Projektraum von Studenten und Studentinnen der ABK Stuttgart. Neben Ausstellungen, experimentellen Raumnutzungen und Kollaborationen mit anderen Stuttgarter Institutionen gibt es hin und wieder auch kleine öffentliche Künstlergespräche.

EXP. Interventionsraum

Mit EXP. testen die Ausstellungsmacher die Möglichkeiten des Interventionsraums. Der Interventionsraum untersucht in einer sich fortsetzenden Reihe von Gruppenausstellungen, Einzelpräsentationen, Interventionen im öffentlichen Raum und interdisziplinären Veranstaltungen die Möglichkeiten, Kunst eine Plattform und Künstlern Schnittstellen zwischen den Ausdrucksformen zu bieten. Die Gruppe von Künstlern, Kunstpädagogen, Kunsthistorikern, Designern und Theaterschaffenden, die ihre unterschiedlichen Kompetenzen im Team zusammenführen, setzt sich zum Ziel, dieses Experimentierfeld zu erkunden. Dabei sollen die Dimensionen des Raums als Ausstellungsfläche und dessen urbane Umgebung als Aktionsradius genutzt und reflektiert werden. Schon in vorherigen Projekten wie „Kurzschluss“ und „Dinkelaka“ wurden studentische Netzwerke geknüpft, um Ausstellungsräume für Kunst zu schaffen. Der Interventionsraum sucht nun dieses Anliegen über die Hochschule und die persönlichen Fachbereiche hinaus zu expandieren.

Kunstbüro Baden-Württemberg

Initiative der Kunststiftung Baden-Württemberg: eine Anlaufstelle für allgemeine oder individuelle fragen und Probleme, für Informationen in Bezug auf Stipendien und Preise, für organisatorische Anregungen und Weiterbildungen, für künstlerischen und persönlichen Austausch. Angeboten werden Workshops, Vorträge, Veranstaltungen und Symposien.

Künstlerhaus Stuttgart

Das Künstlerhaus wurde 1978 von Stuttgarter KünstlerInnen gegründet und hat sich seitdem zu einer überregional und international profilierten Institution für Gegenwartskunst entwickelt. Schwerpunkte des Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramms sind die Vermittlung neuester Tendenzen im Bereich der bildenden Kunst, Architektur, Design und Theorie sowie die Verknüpfung lokaler und internationaler Auseinandersetzungen. Daneben unterhält das Künstlerhaus technische Werkstätten, die KünstlerInnen zur Verfügung stehen, sowie ein Atelierprogramm.

Oberwelt

Die Oberwelt ist die erste und einzige Produzentengalerie Stuttgarts. Oberwelt e.V. ist ein von KünstlerInnen betriebener Ausstellungs- und Veranstaltungsraum in Stuttgart. Der Verein besteht unter wechselnden Namen seit 1978 und wird von unterschiedlichen Gruppen und Einzelpersonen organisiert. Die Oberwelt führt Veranstaltungen in Form von Ausstellungen, Projekten, Events, sowie Vorträgen, Seminaren und Diskussionen durch. Ein weites Spektrum gegenwärtiger Kunst- und Präsentationsformen, sowie künstlerischer Aktions- und Existenzformen wird vermittelt und produziert.

Self Service Open Art

Space Self Service ist ein Projekt von Dialekt Kunstverein. Der Dialekt Kunstverein möchte eine überregional relevante Plattform schaffen, wo kreative und innovative Arbeiten präsentiert werden können. Das Programm des Vereins soll auf Basis sowohl lokaler als auch internationaler Netzwerke entwickelt werden. Neben eigenen Projekten laden wir deshalb regelmäßig freie Kuratoren und Institutionen dazu ein, Ausstellungen, Filmprogramme, Workshops etc. für den Kunstverein zu konzipieren bzw. ihre Projekte vorzustellen. Der Kunstverein arbeitet mit verschiedenen Partnern zusammen aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, und mit der Stadt Stuttgart.

Württembergischer Kunstverein Stuttgart

Der 1827 gegründete Württembergische Kunstverein basiert auf dem Engagement seiner rund 3.000 Mitglieder, von denen fast die Hälfte KünstlerInnen sind. Er ist gleichermaßen in den lokalen wie internationalen Kunstszenen vearankert. Der Württembergische Kunstverein versteht sich als ein Ort der offenen Auseinandersetzung mit den vielfältigen Ansätzen und Praktiken der zeitgenössischen Kunst – und ihren weit reichenden gesellschaftlichen Bezugsfeldern. Offen heißt hier vor allem, dass wir die Vermittlung von Kunst nicht als deren Festschreibung verstehen, sondern als das Aktivieren mehrschichtiger und auch widersprüchlicher Lesweisen. Schwerpunkte Der Kunstverein hat sich in den letzten Jahren als Ort einer nachhaltigen und differenzierten Auseinandersetzung mit den gesellschaftspolitischen Kontexten und Potenzialen zeitgenössischer Kunst positioniert, die von konzeptuellen und performativen über dokumentarische und aktivistische bis zu poetischen Ansätzen reichen. Auf der Basis der Zusammenarbeit mit internationalen KuratorInnen und KünstlerInnen wird dabei auch der Blick für sogenannte nichtwestliche Positionen geschärft. Die momentanen Direktoren sind Iris Dressler und Hans Christ.

 



 

PRESSE

Texte und Bilder zur Gesamtausstellung 2011:
Download "Presse.zip" (32.6 Mb)